Formeln: Lernbereich 1
  1. Umsatz = Absatzmenge * Verkaufspreis je Stück
  2. Gesamstkosten = Kosten je Stück * Produktionsmenge
  3. Gewinn = Umsatz - Kosten
  4. Eigenkapitalrentabilität = Gewinn / Eigenkapital * 100
  5. Umsatzrentabilität = Gewinn / Umsatz * 100
  6. Marktanteil = Absatzmenge des Unternehmens in Stück o.Ä. / Gesamtabsatzmenge der Branche (Marktvolumen) * 100
  7. Wirtschaftlichkeit = Leistung (Umsatz) in € / Kosten in €
  8. Produktivität = Output / Input

Übungsaufgaben:

 

1.

Arbeitsproduktivität --> 7,02 St./Std. --> kein Vergleichswert

Rohstoffproduktivität --> 2,82 St./Kg. --> kein Vergleichwert

Wirtschaftlichkeit --> 1,11 --> positiv, da > 1, kein Vergleichwert

EKR --> 12 % --> Der Zins liegt deutlich über dem Marktzins

 

2.

Arbeitsproduktivität --> 0,22 St./Std.

Wirtschaftlichkeit --> 1,09

EKR --> 1,33 % --> Sehr gering, wahrscheinlich kann auf dem Markt ein besserer Zins erzielt werden

 

3.

Beschaffung --> umweltfreundliche Rohstoffe

Lagerhaltung --> Verzicht von unnötiger Müllproduktion

Produktion --> Einsatz umweltfreundlicher Maschinen und Fertigungstechniken

Absatz --> umweltfreundliche Verpackung

Finanzierung --> Investition im Umweltschutzbereich

Geschäftsbuchführung --> nicht alles drucken (elektronische Erfassung)

KLR --> neue Kostenstellen

Controlling --> Überwachung der gesetzten ökologischen Zielen

Unternemhnesführung --> Ziele entsprechend formulieren

 

4.

Arbeitsproduktivität (April) = 0,52 m²/Std.

Arbeitsproduktivität (Mai) = 0,54 m²/Std.

=> Da die Maschinen etc. unverändert bleiben, ist die Steigerung der Produktivität auf die Arbeitsleistung zurück zu führen (z.B. höhere Motivation, Lerneffekte)

Kapitalproduktivität (April) = 0,006 m²/

Kapitalproduktivität (Mai) = 0,008 m²/

=> um 20 % gestiegen

 

5.

W = 1,05

Die Wirtschaftlichkeit ist > 1 und damit positiv.

 

6.

R = 5,5 %

Die Verzinsung des eingesetzten Kapitals beträgt 5,5 %.

Aufgaben:

 

--> Eigenkapitalrentabilität = Gewinn / Eigenkapital * 100

 

4.325.000,00 - 3.665.000,00 (= Gewinn)

Eigenkapitalrentabilität = 660.000,00 / 10.000,00 * 100

 

Bewertung:

  • Im Vergleich zum Vorjahr ist die Eigenkapitalrentabilität gestiegen
  • Ziel von + 1,5 % erreicht, da 6,6 % > 6,5 %

_______________________________________________________________________________________________________________________

--> P = 68,75 Metallstangen/Stunde

_______________________________________________________________________________________________________________________

--> P = 10 Kisten pro Quadratmeter

_______________________________________________________________________________________________________________________

--> P = 10.200 Blöcke/Std.

_______________________________________________________________________________________________________________________

--> W = 1,18

(Die Rechengröße Ertrag und Aufwand kommen aus der Finanzbuchhaltung. Ist die Wirtschaftlichkeit > 1, spricht man von einem wirtschaftlichen Unternehmen. Mit anderen Worten heißt das: Das Unternehmen erzielt einen Gewinn bzw. Jahresabschluss (der Jahresabschluss ist der positive Saldo aus Erträgen und Aufwendungen).

Betriebswirtschaftliche Ziele:

 

Ziele (Brief der Geschäftsleitung):

--> Monetäre Ziele: Gewinnmaximierung, Kosteneinsparung, Absatz, ...

--> Nichtmonetäre Ziele: gutes Image, Mitarbeiterzufriedenheit, geringer Schadstoffaustoß, ...

--> komplementäre Ziele: Gewinnmaximierung und Umsatzsteigerung

--> konkurrierende Ziele: Gewinnmaximierung und Umweltschonung

 

Beispiel: Das Oberziel kann die Gewinnmaximierung darstellen. Ein Zwischenziel wäre dann den Marktanteil zu vergrößern und dies über das Unterziel gute Produktqualität zu erreichen.

 

Oberziele: Gewinnmaximierung, Umsatzwachstum, Rentabilität, ...

Zwischenziele: Kostensenkung, Erschließung neuer Märkte, effiziente Arbeitsleistung, Kundenzufriedenheit, ...

Unterziele: Marktreife neuer Produkte, Einführung neuer Arbeitszeitmodelle, Erhalt von Zertifikaten, ...